symbolen_programm-35.png
15.07
15.07

press to zoom
Konzerte
Konzerte

press to zoom
15.07
15.07

press to zoom
1/2
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
0109bis2411
0109bis2411

press to zoom
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
1/2
Theater
Theater

press to zoom
1507_1607
1507_1607

press to zoom
Theater
Theater

press to zoom
1/2
0109_edited
0109_edited

press to zoom
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
0109_edited
0109_edited

press to zoom
1/2
0309
0309

press to zoom
Diskussion
Diskussion

press to zoom
0309
0309

press to zoom
1/2
Diskussion
Diskussion

press to zoom
0809
0809

press to zoom
Diskussion
Diskussion

press to zoom
1/2
1509
1509

press to zoom
Lesung
Lesung

press to zoom
1509
1509

press to zoom
1/2
Konzerte
Konzerte

press to zoom
1609_2110
1609_2110

press to zoom
Konzerte
Konzerte

press to zoom
1/2
1709
1709

press to zoom
Konzerte
Konzerte

press to zoom
1709
1709

press to zoom
1/2
Lesung
Lesung

press to zoom
1809
1809

press to zoom
Lesung
Lesung

press to zoom
1/2
09_29_www.button
09_29_www.button

press to zoom
Lesung
Lesung

press to zoom
09_29_www.button
09_29_www.button

press to zoom
1/2
Film
Film

press to zoom
sep okt15
sep okt15

press to zoom
Film
Film

press to zoom
1/2
1909bis2409
1909bis2409

press to zoom
Konzerte
Konzerte

press to zoom
1909bis2409
1909bis2409

press to zoom
1/2
Film
Film

press to zoom
2809
2809

press to zoom
Film
Film

press to zoom
1/2
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
01.10
01.10

press to zoom
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
1/2
10_07_www.button
10_07_www.button

press to zoom
Film
Film

press to zoom
10_07_www.button
10_07_www.button

press to zoom
1/2
1910
1910

press to zoom
Diskussion
Diskussion

press to zoom
1910
1910

press to zoom
1/2
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
2010bis2210
2010bis2210

press to zoom
Ausstellung
Ausstellung

press to zoom
1/2
10_26_www.button
10_26_www.button

press to zoom
Lesung
Lesung

press to zoom
10_26_www.button
10_26_www.button

press to zoom
1/2
Tanzen
Tanzen

press to zoom
27102810
27102810

press to zoom
Tanzen
Tanzen

press to zoom
1/2
Ressource Helferei
Ressource Helferei

press to zoom
Herz_edited
Herz_edited

press to zoom
Ressource Helferei
Ressource Helferei

press to zoom
1/2

15.07 / 16.07

FREITAG / SAMSTAG, 19.30 UHR
CLOUD DAUGHTERS

Produktion der KULA Compagnie | Spreehalle Berlin & Kulturhaus Helferei

 

Ein internationales Dokumentartheaterprojekt
Von Jenke Nordalm und Julie Paucker

Wie sind wir zu dem geworden, was wir sind? Diese Frage stellt sich das internationale weibliche Dokumentartheaterprojekt «Cloud Daughters». Die beteiligten Künstlerinnen haben Wurzeln in Deutschland, der Schweiz, in Israel, Bulgarien, Schweden, Ungarn. Ihre Mütter stammen aus den verschiedensten Kontexten und haben doch Vieles gemeinsam. Obwohl sie keine aktiven Frauenrechtlerinnen waren, haben sie sich Schritt für Schritt eine Freiheit erobert, von der die Generation davor kaum zu träumen wagte.

Die Coronakrise führte zu einem Erstarken des Nationalen und Patriarchalen. Das liegt an geschlossenen Grenzen, einem Rückzug ins Private, an dem Bedürfnis, die lokale Wirtschaft anzukurbeln und wenigstens im kleinen Umfeld Kontrolle zurückzugewinnen. Feministische Errungenschaften stehen unversehens auf dem Spiel. Grund genug, sich noch einmal bewusst zu machen, wie sehr die Töchter von den Anstrengungen der Mütter profitieren. Jede der Künstlerinnen geht auf ihre eigene autobiografische Spurensuche – nach der Mutter und der eigenen Rolle als Tochter.

Kunst braucht die internationale Vernetzung, die Solidarität und die Schwarmintelligenz von Künstlerinnen, die mit den unterschiedlichsten Lebensumständen konfrontiert sind und sich aus ihrem spezifischen Blickwinkel zur Gesellschaft verhalten. Diese drei Töchter treten als Zeuginnen ihrer Geschichte und als moderne Künstlerinnen auf. Ihre Recherche wird offenlegen, wie sehr ihre Mütter sie in ihrem künstlerischen Wollen und Werden geprägt haben.

Mit Beatrice Fleischlin, Hajnalka Peter, Nadia Migdal

Ein Projekt der KULA Compagnie in Kooperation mit Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen, Spreehalle Berlin, Kulturhaus Helferei Zürich, Women Of Music

https://kulacompagnie.eu/oeuvre/cloud-daughters/

Eintritt: CHF 25.00 / 20.00

 

01.09

DONNERSTAG, 18.00 UHR

GLETSCHER BLUES

Saisoneröffnung der Helferei | Vernissage


Zeitgenössische Künstler:innen blicken auf den Rhonegletscher. Das Hörspiel «Gletscher» von Maxi Obexer bietet eine ganz andere Perspektive. Und «die zukunft kuratieren» zeigt Werke aus der «Grand Tour Caspar Wolf».

Mit Véronique Zussau, Andreas Weber, Moritz Hossli, Andrina Jörg, George Steinmann, Bruno Mülller-Meyer und Caspar Wolf.

www.diezukunftkuratieren.ch

 

Eintritt: frei

 
 

01.09 – 24.11

DONNERSTAGS, 15.00 – 20.00 UHR

DIE ZUKUNFT KURATIEREN
«BÜRO FÜR KÜNSTLERISCHE ZUKUNFTSPFLEGE»

 

Peter Fischer, Brigitt Bürgi und Andreas Weber: Die Crew der Kulturinitiative «die zukunft kuratieren» entwickelt im anregenden Ambiente der Helferei und drum herum ihre künstlerischen und kuratorischen Prozesse. Parallel zur Ausstellung. Neugier und Eintreten willkommen, kleine Happenings garantiert.

 

Eintritt: frei

03.09

SAMSTAG, 19.30 UHR

RESSOURCE HELFEREI
SAO ASSOCIATION // FRAUEN AUF DER FLUCHT
Vortrag von Dr. Fana Asewa

 

Wir vergeben unsere erste RESSOURCE und treten bis Oktober in einen intensiven Dialog mit der SAO ASSOCIATION, die flüchtende Frauen unterstützt.

 

«Flucht und Trauma» heisst dieser Vortrag der Leiterin des Kompetenzzentrums für Flucht und Migration in Zürich. Mit anschliessender Diskussion.

 

www.sao.ngo

 

08.09

DONNERSTAG, 19.30 UHR

DIE SCHWEIZ ALS MODELL ZUR LÖSUNG DES PALÄSTINA-ISRAEL-KONFLIKTS

 

Für den palästinensisch-stämmigen, schweizer-deutschen Politikwissenschaftler Aref Hajjaj eignet sich die Schweiz als Modell zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Diese «Vision» könnte langfristig Realität werden. Aref Hajjaj stellt in der Helferei sein Werk und seine Gedanken vor, die im Anschluss diskutiert werden.

Oft bezeichnete man den Libanon als die «Schweiz des Orients». Dabei ist das libanesische Modell in der Substanz weder rechtstaatlich, noch föderativ im Sinne einer liberalen Demokratie strukturiert. Faktisch dominieren im Libanon verkrustete, korrupte und semidynastische Strukturen. So gesehen ist eine adäquate Gleichsetzung falsch. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Schweiz die Verkörperung eines Idealstaates im Sinne etwa Platons wäre. Defizite in verschiedenen Sektoren sind durchaus vorhanden.

 

Denkbar ist dennoch, die Schweiz als Modell zur Lösung politischer, gesellschaftlicher und kultureller Konflikte heranzuziehen, etwa im Hinblick auf den ewigen israelisch-palästinensischen Konflikt. Auf dem ersten Blick scheint dieser Ansatz illusorisch zu sein. Bei näherer Betrachtung könnte er sich jedoch trotz aller Unterschiede politischer, gesellschaftlicher und kultureller Art als hilfreicher und kreativer Versuch erweisen.

Der palästinensisch-stämmige Doppelstaatsbürger (Schweiz/Deutschland) Aref Hajjaj, ein promovierter Politikwissenschaftler und auf politische und gesellschaftliche Prozesse spezialisierte Buchautor, wird in seinem Vortrag in aufzuzeigen versuchen, wie das Modell Schweiz auf einen künftigen gemeinsamen israelisch-palästinensischen Staat übertragen werden könnte. Dabei wären die Grundsäulen eines künftigen politischen Systems rechtstaatliche Strukturen wie Gewaltenteilung, repräsentative und direkte Demokratie sowie die Teilung der Machtbefugnisse zwischen Bund und Gliedstaaten. Nur so liesse sich eine friedliche Koexistenz zwischen beiden Volksgruppen (Nationen) bewerkstelligen. Wichtige Prämisse wäre asserdem eine verfassungsrechtliche Klausel, die verhindern sollte, dass Anhänger des exklusiven Nationalismus auf beiden Seiten die politische Agenda bestimmen könnten. Ein weiteres wichtiges Element wäre die völlige Gleichstellung von Minderheit und Mehrheitsgesellschaft.

 

Eintritt: CHF 15.00 | 10.00

 

15.09

DONNERSTAG, 19.30 UHR
«MEINE SCHWIEGERMUTTER, DER MONDMANN UND ICH»

Buchpräsentation

 

«Seit einigen Wochen stecke ich in einem ganz verzwickten Dilemma…» So beginnt Brigitte Helblings Roman «Meine Schwiegermutter, der Mondmann und ich». Drei Liebesgeschichten, aus zwei Jahrhunderten, mitten im Herzen von Zürich.

«Ein Glücksfall für die Literatur», schreibt Martina Süess in der Wochenzeitung. «Ein kurzweiliger und erfrischend anderer Roman, den wir gar nicht genug empfehlen können», lobt das Onlinemagazin »24stories für überzeugte digitale Leser« Brigitte Helblings Roman.

Die Autorin und Manuel Bürgin lesen aus dem Buch.

Moderation: Felix Ghezzi

 

www.ruefferundrub.ch

 

16.09 / 21.10

FREITAGS, 12.30 – 13.00 UHR

STROM AM MITTAG

Elektronische Musik-Reihe

 

Schweizer Künstler:innen stellen sich und ihre elektronische Musik vor. In 30-minütigen Solo Sets kreieren sie in der Helferei-Kapelle experimentelle Visionen und Räume, den Fokus auf Drone und Ambientmusik richtend. Eine abwechslungsreiche und meditative Erfahrung zum Mittag.

 

Eintritt: frei

www.soloammittag.ch

 

17.09

SAMSTAG, 20.00 UHR

TRAUTE FIEBRICH – KRA
Lieder aus Ambraport

 

Die Performance-Band Traute Fiebrich erzählt eine Geschichte aus Ambraport, einer kleinen verfallenden Hafenstadt, in der sich die Leute schon seit Langem so eingerichtet haben, wie es jetzt ist. Doch plötzlich ändert sich das allgemeine Gefühl und es stehen Fragen im Raum. Ein Abend mit Liedern zwischen «Alternative Chanson» und weit geöffneten Fenstern.

 

Eintritt: CHF 15.00 | 10.00

 

 

18.09

SONNTAG, 18.00 UHR

«JEDER SOLL VON DA, WO ER IST, EINEN SCHRITT NÄHER KOMMEN»

Eine Lesung mit Navid Kermani

 

Navid Kermanis letztes Buch fordert im öffentlichen wie im privaten Raum zum gegenseitigen Austausch auf. Abend für Abend erzählt ein Vater seiner Tochter von der Religion nicht nur von der eigenen, dem Islam, sondern von den Religionen überhaupt, von Gott und dem Nichts, von Liebe und Tod. Und ist bald bei den grossen Fragen.

 

Eintritt: CHF 15.00 /10.00

 

19.09 – 24.09

MONTAG BIS SAMSTAG

HERBST IN DER HELFEREI '22
Musikalische Begegnungen von Heute und Morgen

 

Von Bruno Delepelaire, Solocellist der Berliner Philharmoniker, über die volksmusikalische Kultformation Hanneli-Musig bis zur klangvollen Hommage an Dimitri mit seiner Tochter Masha Dimitri und vielen anderen mehr… Our music is different: Come and listen to it!

 

Das volle Programm finden Sie unter: www.herbst-helferei.ch

 

 

28.09

MITTWOCH, 19.00 UHR

«SHADOWS OF FORGOTTEN ANCESTORS»

Film und Diskussion | by 2402.fm cinema club

 

The magical realistic cinema shot in 1965 by the Armenian filmmaker Sergei Parajanov tells a «Romeo and Juliet tale» of young Ukrainian Hutsul lovers trapped on opposite sides of a Carpathian family blood revenge. The screening is held by 2402.fm cinema club which streams about the war and Ukrainian culture.

 

Director: Sergei Parajanov
Language: Ukrainian with Englisch subtitles.

 

29.09

DONNERSTAG, 19.30 UHR

​ZWISCHEN ZWINGLI UND ZUKUNFT
Die Buchpremiere zur Helferei

 

Die Zürcher Kulturjournalistin Valeria Heintges hat ein Buch über die Helferei geschrieben.

Die Helferei in der Kirchgasse 13 in der Zürcher Altstadt, gelegen zwischen Grossmünster und Universität, ist ein Haus mit einer 750-jährigen Geschichte zwischen Kirche, Politik und Kultur. Ihr berühmtester Bewohner, der Reformator Ulrich Zwingli, hat die Schweiz politisch verändert wie nur wenige andere. Valeria Heintges zeichnet in ihrem Buch den Weg der Helferei vom Priesterhaus zu einer der ersten offenen multifunktionalen Einrichtungen Europas nach. Einst waren es Diakone, die der Helferei den Namen gaben. Heute sind es Künstlerinnen und Künstler, die unter diesem Namen im Haus ihre Arbeit entsprechend ausrichten. Hier wird Kultur gezeigt. Hier geht hin, wer Rat oder ein Gespräch sucht. Und seit Martin Wigger dieses Kulturhaus leitet, gibt es auch sehr viel Theater zu sehen. Er nahm an der Helferei das Konzept der «Social Critical Work» auf und entwickelte es weiter, zu einer Art «Social Critical Art Work».

Über die unterschiedlichen Profile unseres Hauses und vor allem über das frisch erschienene Buch unterhalten sich die Autorin, Martin Wigger (Leiter Kulturhaus Helferei) und Ulrich Gerster (Kunsthistoriker).

 

Eintritt: frei

 

theaterderzeit.de/buch/zwischen_zwingli_und_zukunft

 
 

01.10

SAMSTAG, 19.00 UHR

RESSOURCE HELFEREI
SAO ASSOCIATION // FRAUEN AUF DER FLUCHT

AUSSTELLUNGSVERNISSAGE «FRAUEN AUF DER FLUCHT»

 

SAO zeigt exklusiv in unseren Foyers eine Ausstellung mit Portraits, Geschichten und Podcasts. Zum Auftakt gibt es einen Vortrag von SAO Gründerin Raquel Herzog zur Situation geflüchteter Frauen in Griechenland.

 

www.sao.ngo

07.10

FREITAG, 19.30 UHR

RESSOURCE HELFEREI
SAO ASSOCIATION // FRAUEN AUF DER FLUCHT

«Volunteer» – Ein Film von Anna Thommen und Lorenz Nufer

 

Ein Schweizer Film über die Situation von Geflüchteten auf Lesbos – und die Geburt einer Bürgerbewegung mitten unter uns!

 

Als Gäste begrüssen wir die Filmemacher:innen und Ilena Castelletti, die im Film portraitiert wird.

 

www.sao.ngo

 

12.10

MITTWOCH, 19.00 UHR

«V. SILVESTROV»
Film und Diskussion | by 2402.fm cinema club

 

A documentary film dedicated to the prominent Ukrainian composer Valentyn Silvestrov. It is an observation, a confession and, most of all, a story of great talent set against the backdrop of uncertain times.

 

Director: Sergey Bukovsky

Language: Ukrainian with English subtitles

 

19.10
MITTWOCH, 19.30 UHR

RESSOURCE HELFEREI
SAO ASSOCIATION // FRAUEN AUF DER FLUCHT

«WAS KANN ICH TUN?» Ein Workshop
 

Gemeinsam mit Engagierten gibt SAO konkreten Rat & Tipp: damit sich für das eigene Engagement herausfinden lässt, welche Art von Hilfestellung zu den eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen passt.

www.sao.ngo

 

20.10 – 22.10

DONNERSTAG BIS SAMSTAG, JEWEILS 19.30 UHR

«BE AWARE OF DARKNESS»
Immersive Installation

Warum schlafe ich? Welche Schlafphasen gibt es? Und was sind eigentlich Träume? Was passiert während dieser Zeit? Wir laden ein zu einer Video/ Soundinstallation zum Thema Schlaf und Träume.

 

Mit: Phillip Ateesa, Yue Cao, Theresa Ihrler, Tadi Yan.

 

Eintritt: CHF 5.00

 

26.10

MITTWOCH, 20.00 UHR

BUCHVERNISSAGE: FRAUEN AUF DER FLUCHT

 

Die Zürcher Autorin Tina Ackermann hat geflüchtete Frauen in Griechenland, Schweden, in Libanon und der Schweiz aufgesucht. In ihrem gerade veröffentlichten Buch beschreibt sie eindrücklich, wie sehr sich die Erlebnisse flüchtender Frauen von denjenigen von Männern unterscheiden.

 

Eintritt: frei

 

www.rotpunktverlag.ch/buecher/frauen-auf-der-flucht.ch

 

27.10 / 28.10
DONNERSTAG / FREITAG, 20.00 UHR

Z.TRONE – DOXS TANZKOMPAGNIE

Gibt es Momente, in denen wir uns unter Garantie nicht schämen müssen? Die Tanzkompanie DOXS widmet sich in ihrer neuen Tanzproduktion dieser Fragestellung und möchte wissen: Wie entsteht keine Scham? Ist das möglich?
Hierzu wird der Vergleich von Schamgefühl und der gelben Zitrusfrucht, der Zitrone gezogen. Das Schamgefühl erzeugt das Bedürfnis im Boden versinken zu wollen. Man zieht den Kopf ein, macht sich unsichtbar. Man wird klein, unsicher, duckt sich. Der Körper verkrampft sich, man zieht sich in sich zusammen. Zitrone? Die Säure lässt die Muskeln auf eine ähnliche Art und Weise kontrahieren, wie in unseren Schammomenten. Ist es vielleicht als würde jemand Zitronensaft aus mir quetschen? DOXS vertanzt eine Hommage an das Schamgefühl und dessen allgegenwärtige, lauernde Existenz. Vor Schamgefühl ist niemand sicher, oder doch? Gemeinsam mit zitronenechter Musikkomposition des Duos Nährwerk wird der Uremotion und der Zitrone auf die Spur gegangen.
 

Produktion: DOXS Tanzkompanie
Choreografie/Konzept: Carina Neumer
Tanz/Performance: Oriana Bräu-Berger, Steven Forster, Carina Neumer, Ilaria Rabagliati
Dramaturgie: Marie Alexis
Technik/Szenografie: Tim Goossens
Musik: Janic Haller & Joel Banz (Nährwerk), David Eliah Bangerter
Kostümdesign/Outside Eye: Sandra Klimek
Assistenz/Ersatztänzerin: Milena Büchi
Vermittlung: Stefanie Olbort, Milena Büchi
Organisation/Marketing/Administration: DOXS Verein
Koprodukton: Schauwerk Schaffhausen, Alte Fabrik Rapperswil

 

Eintritt: CHF 25.00 | 20.00

www.doxs-tanzkompanie.ch

 

DIENSTAG, 09.00 – 10.00 UHR

YOGA MIT IRINA MEISSNER
Vinyasa Flow, mit Elementen aus dem Yin Yoga
Für Anfänger und Fortgeschrittene, jung und alt geeignet

Irina ist in der weiten Steppe der Mongolei geboren. Ihr Nomadenherz führte sie nach Deutschland, Los Angeles und die Schweiz. Schon früh begann sie mit Ballet, Stepp und Jazz Tanz und tanzte zehn Jahre, unter anderem an der Semperoper in Dresden. 2012 absolvierte sie das 200 h Yoga Alliance zertifizierte Teacher Training unter der Leitung von Olive Ssembuze und TJ Jackson. Ihre Stunden sind geprägt von ineinanderfliessenden Asanas, Humor und der Einstellung nicht alles zu eng zu sehen und einfach Spass am Yoga zu haben. Irina unterrichtet auf Englisch und Deutsch.


Probelektion: CHF 10.00

Einzelstunde: CHF 20.00

10er Abo: CHF 180.00

Anmeldung: 076 246 06 99

AB 22. AUGUST

MITTWOCH, DONNERSTAG, FREITAG

12.00 14.00 UHR
BISTRO HELFEREI
 

Mittwochs kocht unser Caterer Stark, donnerstags ist PASTA_Tag und freitags gibt es von nun an ukrainische Küche von Köchinnen, die ihr Handwerk verstehen. Schauen Sie einfach herein, wir freuen uns!