top of page
symbolen_programm-35

24.01

DIENSTAG, 19.00 UHR

WELT LYRIK SUSANNE RÜEGG

DAS HAUS, DAS UNS BEWOHNT

Lyrik aus der Türkei

Tonkünstlerin Saadet Türköz, Zürich
Sprecherin Giulia Schlaepfer, Zürich
Musik Matthias Lincke, Zürich

Eintritt: CHF 30.00 | CHF 25.00 (Student:innen/AHV)

 

Anmeldung

Wir bitten um Ihre Anmeldung, da die Besucherzahl beschränkt ist:
+ 41 79 504 33 56
www.welt-lyrik.susannarueegg.ch

Die Veranstaltung wirdunterstützt von:

prohelvetia

MIGROS kulturprozent

Oertli-Stiftung

05.02
SONNTAG, 11.30 UHR

KONZERT ZUM CHINESISCHEN NEUJAHR

Yiping Li Mezzosopran singt Händel, Bizet, Gounod, Schubert,  Saint-Saens, R. Strauss, Rachmaninoff, Wagner, Verdi, sowie chinesische Volkslieder

Piano: Enrico Cacciari      

Ausserdem spielen hochtalentierte junge Geigerinnen der ZBSM Zakhar Bron School of Music (Zürich):

Alexandra Taub: Saint-Saens : Intro & Rondo capriccioso

Nina Gringolts:  Saint-Saens : 3. Violin-Konzert, 3. Satz

Piano: Sofya Menshikova

Eintritt: Erwachsene CHF 45.00 AHV/Studenten: CHF 25.00

06.02

Montag, 18.30 - 20.00 Uhr
FILMZIRKEL IM OSKAR FARNER SAAL
"ERICA JONG"Breaking the Wall
Ein Film von Kaspar KASICS

BITTE BEACHTEN:
Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben den Film zuvor schon gesehen. Im FILMZIRKEL wird nur über den Film diskutiert!

Jeden 1. Montag im Monat 2023
Februar-April-Juni-September-November Mo 18.30 – 20.00 Uhr

Mitglieder haben freien Eintritt
Nicht Mitglieder Eintritt Fr. 5.00
 

Der Film läuft im ARTHOUSE Picadilly | Erica Jong

INHALT
Erica Jongs erster Roman "Fear of Flying" war 1973 für viele Frauen ein Aufbruch in die Selbst­be­stim­mung. Für viele Männer und für das puri­ta­ni­sche Amerika war es ein Tabu­bruch. Neu war der offene Umgang der Schrift­stel­lerin mit ihrer eigenen Sexu­alität, mit ihren Bedürfnissen, Sehnsüchten und Frus­tra­ti­onen. Aber auch ihr scho­nungs­loser Umgang mit ihren Ehemännern und Geliebten. Und mit sich selbst. Sie wurde als "weib­li­cher Henry Miller" gefeiert – und gleich­zeitig verdammt.

Der Zürcher Regis­seur Kaspar Kasics zeichnet das Porträt einer erfolg­rei­chen und bis heute aktiven und lebens­freu­digen Frau, die sich nicht scheut, Klar­text zu reden. Der Film gibt Einblicke in ihr New Yorker Gross­stadt­leben, in ihre Geschichte, in ihr Enga­ge­ment für eine junge Gene­ra­tion von Frauen. Und überrascht mit uner­war­teten und sehr persönlichen Momenten.

Moderation: Marianne Pletscher

05.03
SONNTAG, 17.00 UHR

MUSIK UND INFORMATIONEN
Benefizkonzert für Beat Richners Stiftung Kinderspitäler Kantha Bopha mit dem Trio Fontane

https://www.triofontane.ch/

 

14.03 / 09.05 / 06.06 / 12.09 / 25.10 / 16.11 / 12.12

JEWEILS DIENSTAG, 19.00 UHR

WELT LYRIK SUSANNE RÜEGG

DAS HAUS, DAS UNS BEWOHNT

Projektbeschrieb

«Wenn Du nicht nach Hause kannst, kannst Du nirgendwohin, und nirgendwo ist das grösste Land der Welt ja die Welt selbst.» In vielen Kulturen gilt, «ein Haus haben» als eines der wertvollsten Güter. Der Hausfrieden so unverzichtbar, wie der Segen, der über diesem Haus liegt. Und über jenen die in diesem Haus ein- und ausgehen.

Christoph Lindenmeyer schreibt weiter in seinem Nachwort zum Band Asher Reich & SAID, ein «israelisch-iranisches Gespräch» (Stiftung Lyrik Kabinett, Mnch.), dass Gedichte Zufluchtsstätte für Menschen in ihrem Widerstand gegen…, hingegen ein Ort des Rückzugs im Weltgeschrei sei.

Unsere Herbstreihe führt AutorInnen und MusikerInnen zusammen, die sich Ihres Hauses der Vergangenheit, wie des Hauses in der Gegenwart bewusst sind und sich in deren Kunst widerspiegelt. Das Haus als eine Metapher, Geborgenheit, Fremdsein, das Hineingehen, Heraustreten. Das gewohnte Haus zu verlassen, ein Neues zu bewohnen, vergönnt den Menschen eine Atempause zwischen Flucht und Ankunft, Verzweiflung und Hoffnung, Wahnsinn und Vernunft.

Die angefragten KünstlerInnen zeigen in Ihren Biografien Wege verlassener und neu bezogener Orte auf. Die Welt als grosses Haus der Völker. Der Rahmen ist sparsam bemessen, da wir uns nicht sicher sein können, ob die Aufführmöglichkeiten im Herbst umsetzbar sein werden.

 

14.03
DIENSTAG, 19.00 UHR

Veräppflung

Anne-Marie Kenessey, Zürich
Sprecherin offen
Perkussion Aron Lincke


09.05
DIENSTAG, 19.00 UHR

«Nirgends Sünde, nirgends Laster»
Zürich inspiriert Literaten

Sprecher Wolfram Schneider-Lastin, Zürich
Sprecherin Giulia Schlaepfer, Zürich
Musik Walther Giger

06.06
DIENSTAG, 19.00 UHR

«pajais in uondas» | «wiegendes Land»

Lyrikerin Gianna Olinda Cadonau, Scuol Rätoromanisch-Deutsch
SprecherIn offen
Musik Christian Berger, Oud

 

12.09
DIENSTAG, 19.00 UHR

«Forse la neve»

Lyriker Salvatore Smedile, Turin (Italien)
Übersetzer Christoph Ferber
Moderation Jacqueline Aerne
Musik Matthias Lincke, Geige

 

25.10
DIENSTAG, 19.00 UHR

«In der vorläufigen Ruhe des Flugs» | «nella quiete provisorio del volo»

«Neue staubige Tage» | «Nuovi giorni di polvere»

Lyriker Fabio Pusterla und Yari Bernasconi, Lugano/Bern
Sprecher Wolfram Schneider-Lastin, Zürich
Moderation Jacqueline Aerne, Basel
Musik Matthias Lincke, Zürich

 

16.11

DIENSTAG, 19.00 UHR

«PERDENIN ÖNÜ» | «VOR DEM VORHANG»

Lyrikerin Asiye Müjgan Güvenli, Zürich Türkisch
Moderation offen
Musik Mathis Keller, Cello

 

12.12

DIENSTAG, 19.00 UHR

Titel noch offen
Sprecher Matthias Fankhauser, Zürich
Sängerin Isabell Gichtbrock, Stäfa

Eintritt: CHF 30.00 | CHF 25.00 (Student:innen/AHV)

 

Anmeldung

Wir bitten um Ihre Anmeldung, da die Besucherzahl beschränkt ist:
+ 41 79 504 33 56
www.welt-lyrik.susannarueegg.ch

Die Veranstaltungen werden unterstützt von:

prohelvetia

MIGROS kulturprozent

Oertli-Stiftung
 

bottom of page