symbolen_programm-35
 

18.04 BIS 23.05
DIENSTAG BIS SONNTAG, 11.00 BIS 18.00 UHR

AUSSTELLUNG | CORONA CALL ZÜRICH

Kuratiert von Ulrich Gerster und Klara Piza

 

Das Corona Virus stellt unser Leben in einer zuvor unvorstellbaren Weise auf den Kopf. Ein Ende ist nicht absehbar, und selbst wenn, wird die Welt danach nicht mehr dieselbe sein. Und was macht die Kunst?

Im Mai 2020 lancierten Visarte und die zukunft kuratieren den «Visarte Corona Call», einen Preis für bildende Kunst zur Krise. Der «Visarte Corona Call» bezweckt, künstlerische «Dokumente» der Corona-Krise in einer öffentlich zugänglichen Datenbank zusammenzutragen. Gefragt waren in der Ausschreibung Werke der bildenden Kunst, die Bezug auf die aktuelle Krisensituation nehmen und einen Beitrag zur Reflexion über Bedingungen und Befindlichkeiten einer bislang nicht erlebten Ausnahmezeit leisten.

Bis zum Eingabeschluss wurden 683 gültige Werke erfasst – damit übertraf die Teilnahme alle Erwartungen und bestätigte, welche Virulenz das Thema für die Kunstschaffenden hat.

Die Werke folgender Künstler*innen werden im Kulturhaus Helferei ausgestellt:

Nicolas Polli (Fotografie), Sebastian Utzni (Aussenplakat vor der Kapelle), Beni Bischof (Video) und Till Langschied (Video).

Die Arbeiten der weiteren Künstler*innen sind in der Wasserkirche ausgestellt.

Der Visarte Corona Call ist eine Ausschreibung von Visarte, dem Berufsverband visuelle Kunst Schweiz, in Zusammenarbeit mit «die zukunft kuratieren», mit Unterstützung durch die Stiftung Kulturfonds von ProLitteris.

https://www.corona-call.visarte.ch/p/12/ausstellungen

https://www.wasserkirche.ch

07.05 / 08.05 / 10.05

FREITAG / SAMSTAG / MONTAG

PINK APPLE
Podiumsdiskussionen

Neben zahlreichen Spiel-, Dokumentar und Kurzfilmen hat das 24. Pink Apple auch spannende Fokusthemen im Programm, wie LGBTIQ im Sport, 50 Jahre Frauenstimmrecht oder 40 Jahre HIV/Aids.

 

07.05 PODIUMSDISKUSSION Sterben war gestern: 40 Jahre Aids/HIV | 19.00 UHR

1981 traten in den USA die ersten Aids-Fälle auf – noch verächtlich «Schwulenseuche» genannt. Bald schwappte die Pandemie auf die Schweiz über und tötete auch hier Tausende von zum Teil jungen Männern, zerstörte Beziehungen, dezimierte Freundeskreise und traumatisierte die Schwulen tiefgreifend. Zudem warf die Krankheit die Errungenschaften der Lesben- und Schwulenbewegung zurück, stärkte jedoch ihr Gemeinschaftsgefühl und gab ihr neuen Schub, um für ihre Rechte und die Forschung und Entwicklung von Aids-Therapien zu kämpfen. Heute ist Sterben dank hochwirksamen Medikamenten kein Thema mehr. Als beliebte Präventionsmethode vor allem von jungen Schwulen hat sich PrEP (Prä-Expositions-Prophylaxe) bewährt. Das Medikament enthält Wirkstoffe der HIV-Behandlung und verhindert HIV-Infektionen.

Moderator und Autor Michi Rüegg spricht mit Zeitzeug*innen und schlägt mit weiteren Gästen einen Bogen zu den Behandlungs- und Präventionsmethoden von heute.

Podiumsteilnehmer*innen:

  • Gioia Hofmann, Pflegefachfrau und Gerontologin, hat 1989–2001 im Universitätsspital Zürich auf der Medizin gearbeitet und Personen mit Aids betreut, war im Vorstand der Mobilen Aids-Pflege MAP, ist Vorstandsmitglied von queerAltern

  • Werner Neth, pensionierter Bankangestellter, seit 2011 im Vorstand von Zurich Pride, Mitglied von queerAltern, 1986 HIV-positiv getestet

  • Nathan Schocher, Programmleiter Menschen mit HIV bei der Aids-Hilfe Schweiz

  • Gabriel Starobinski, «PrEP-Schlampe» und Jus-Student aus Basel; nebendran macht er Präventionsarbeit mit dem Checkpoint Basel

  • Kerstin Wissel, Oberärztin am Checkpoint in Zürich; betreut HIV-Patient*innen und PrEP-Kund*innen
     

In Zusammenarbeit mit queer altern.

 

Eintritt frei | Maximale Teilnehmer*innenzahl ist auf 50 beschränkt. Jeweils 40 Personen können online reservieren. Für Kurzentschlossene halten wir 10 Plätze frei.
Türöffnung: 18.30 UHR | Wir bitten Sie, bei Online-Reservationen spätestens 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung einzutreffen, andernfalls verfällt die Reservation.

ANMELDUNG

07.05 PUBLIC VIEWING The Ice King | 20.45 UHR

Regie: James Erskine  (GB, 2018, E)· 89 min · Dokumentarfilm

Dieser Dokumentarfilm ist Teil des Fokus «Changing the Game – out im Sport».

"The Ice King" ist die erschütternde Dokumentation einer Sportikone, eine Geschichte über Kunst, Sport, Sexualität und Rebellion. Mit Filmmaterial von einigen seiner bemerkenswertesten Auftritten und mit Auszügen aus Currys Briefen, Archivinterviews und Interviews mit seiner Familie, Freunden und Mitarbeitern, ein Porträt des Mannes, der das Eislaufen von einem veralteten Sport in eine erhabene Kunstform wandelte. Aber es geht um mehr als nur ums Eislaufen. In der Nacht des Finals wurde Curry zum ersten offen schwulen Olympiasieger in einer Zeit, in der Homosexualität kaum legal war. Von Dämonen gequält, war Curry immer auf der Flucht. Der einzige Ort, an dem er wahre Freiheit fand, war das Eis. Die Geschichte eines Mannes, dessen Körper immer wieder zu einem politischen Schlachtfeld wurde.

Eintritt frei (Kollekte) | Maximale Teilnehmer*innenzahl ist auf 50 beschränkt. Jeweils 40 Personen können online reservieren. Für Kurzentschlossene halten wir 10 Plätze frei.
Türöffnung: 20.15 UHR | Wir bitten Sie, bei Online-Reservationen spätestens 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung einzutreffen, andernfalls verfällt die Reservation.

ANMELDUNG

08.05 PODIUMSDISKUSSION Queer Politics | 17.00 UHR

FINTA*-Personen werfen einen feministischen Blick auf die Schweizer Politik

Die queere Slam-Poetin und Moderatorin Jennifer Unfug wird in einer diversen Runde – bestehend aus Gästen aus verschiedenen Generationen und kulturellen Hintergründen – über die Rechte sowie Möglichkeiten von Frauen, trans, nonbinären und queeren Personen in der Schweiz diskutieren. Wie sieht die Thematik heute und aufgrund der aktuellen Lage der Pandemie aus? Was sind Ereignisse, die für FINTA* (Frauen, inter, nonbinary, trans und agender) in diesem Jahr besonders bedeutungsvoll waren? Und welche konkreten nächsten Schritte gilt es 2021 in Richtung einer progressiveren Schweiz zu machen?

Die Teilnehmer*innen dieser Podiumsdiskussion werden in Kürze bekanntgegeben.

Eintritt frei | Maximale Teilnehmer*innenzahl ist auf 50 beschränkt. Jeweils 40 Personen können online reservieren. Für Kurzentschlossene halten wir 10 Plätze frei.
Türöffnung: 16.30 UHR | Wir bitten Sie, bei Online-Reservationen spätestens 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung einzutreffen, andernfalls verfällt die Reservation.

ANMELDUNG

08.05 PUBLIC VIEWING Diamond Horseshoe | 19.00 UHR

Regie: George Seaton (USA, 1945, E) 104 min | Spielfilm

Wir zeigen diesen Film als gratis Public Viewing im Fokus «Ein Freudenfest der Kostüme». Diese Vorstellung wird durch eine bebilderte Einführung unseres Pink-Apple-Teammitglieds Christian Wapp begleitet. Er hat den in Vergessenheit geratenen René Hubert wiederentdeckt, ist bei Recherchen auf den Hubert-Nachlass-Besitzer Rolf Ramseier gestossen und hat die Hubert-Werkschau im Museum für Gestaltung initiiert.

Das beliebteste Pin-up-Girl der US-Soldaten im 2. Weltkrieg war zugleich einer der bestverdienenden Filmstars der 1940-Jahre: Betty Grable – der blonde Traum mit den schönen Beinen, die sie für eine Million Dollar versichern liess.
Als Hauptattraktion des Nachtclubs Diamond Horseshoe in New York singt, tanzt und schauspielert sich die damals 28-Jährige im Film gutgelaunt durch die Handlung. Hinter den Kulissen geht sie einen schmutzigen Deal ein, um einen Pelzmantel zu ergattern – und verliebt sich dabei widerwillig in den Sohn des Nachtclubbesitzers, gespielt vom einst populären Sänger Dick Haymes.
Das Frauenbild dieser Zeit muss mit einem historischen Blick betrachtet werden, doch die Grable mimt eine starke Frau, die nicht aufs Maul gefallen ist. Für die üppigen Bühnenshows kamen so viele Kostüme zum Einsatz, sodass neben René Hubert noch drei weitere Kostümdesigner*innen benötigt wurden. Das Filmmusical von George Seaton hat den Song «The More I See You» zum Hit gemacht, dieser wurde bis heute von vielen Künstler*innen neu interpretiert.
Im Trailer wird «Diamond Horseshoe» mit folgenden Worten angepriesen: «It’s the grandest, greatest, gayest musical comedy ever produced…» – Na dann!

Eintritt frei | Maximale Teilnehmer*innenzahl ist auf 50 beschränkt. Jeweils 40 Personen können online reservieren. Für Kurzentschlossene halten wir 10 Plätze frei.
Türöffnung: 18.30 UHR | Wir bitten Sie, bei Online-Reservationen spätestens 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung einzutreffen, andernfalls verfällt die Reservation.

ANMELDUNG

10.05 PODIUMSDISKUSSION Geschlechtliche Vielfalt im Sport | 19.00 UHR

Die Sportwelt funktioniert in scheinbar klaren Kategorien: Alter, Gewicht, Geschlecht. Bei ersteren gibt es objektive Grenzen, das Geburtsjahr und die Zahl auf der Waage. Doch Geschlecht lässt sich weder so einfach definieren noch in zwei binäre Kategorien pressen, denn die Natur ist vielfältig.
Was bedeutet geschlechtliche Vielfalt in der streng dualen Welt des Sports? Welchen Problemen begegnen trans Menschen im Wettkampfsport? Und mit was für sportlichen Hürden sehen sich intergeschlechtliche Personen konfrontiert? Diese Fragen diskutieren wir mit ausgewiesenen Expert*innen, engagierten Aktivist*innen und hochmotivierten Sportler*innen.

Auf dem Podium:

  • Fabienne Peter, trans Frau, Eishockeyspielerin und Triathletin

  • Joël Rüegger, trans Mann, Boxer und angehender Fitnessbox-Trainer

  • Urs Vanessa Sager, intergeschlechtlich, Aktivist*in, Vize-Präsident*in von InterAction, Verein intergeschlechtlicher Menschen Schweiz, und im Vorstand «hab queer bern»

Input:

  • Marianne Meier, cis Frau, polysportiv aktiv, Historikerin und Sportpädagogin, Dozentin und Forscherin am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern

Moderation:

  • Monika Hofmann, cis Frau, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung der Universität Bern und Ring- und Punkterichterin beim Schweizerischen Boxverband SwissBoxing
     

Eintritt frei | Maximale Teilnehmer*innenzahl ist auf 50 beschränkt. Jeweils 40 Personen können online reservieren. Für Kurzentschlossene halten wir 10 Plätze frei. Türöffnung: 18.30 UHR | Wir bitten Sie, bei Online-Reservationen spätestens 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung einzutreffen, andernfalls verfällt die Reservation.

ANMELDUNG
 

www.pinkapple.ch

09.05 / 21.05 / 22.05

SONNTAG / FREITAG / SAMSTAG

ZÜRICH TANZT MIT DIR...

Dein Körper ist ein*e Held*in: Palast, Skulptur, Kampfzone und Spielplatz in einem. Wir laden dich ein, sie*ihn neugierig, stolz und liebevoll in Bewegung zu bringen, dreieinhalb Wochen lang (07. - 30. Mai) jeden Tag. Anders als sonst kommt Tanz zum Zuschauen und Mitmachen dieses Jahr auf verschiedenen Wegen zu dir - online, hybrid, per Post und live in der Helferei mit gleich drei Veranstaltungen zum Zuschauen und Mitmachen.

Das detaillierte Programm gibt es ab dem 03. Mai. Ab dann werden auch die Tickets erhältlich sein, deren Preis ihr dieses Jahr selber bestimmen könnt.


09. Mai | 13.00 bis 17.00 Uhr
Workshop mit Teresa Vittucci: «Solos for Future Feminism?
»  (D / E)

«Solos for future feminism?» ist ein Kompositionsworkshop über Solo-Performancepraxis als mögliche feministische Strategie. Der Workshop ist offen für alle flintq* Personen, die sich für kreative und subversive Strategien und Performance als Werkzeug der Transformation und der inneren politischen Arbeit interessieren.

Im Workshop werden wir einige der kompositorischen Werkzeuge erforschen, die Teresa Vittucci benutzt hat, um ihr Solo «HATE ME, TENDER» zu kreieren, und werden die Frage nach einem «zukünftigen Feminismus» durch die Linse unserer eigenen Wurzeln betrachten. Im Laufe des Workshops erkundet jede*r Teilnehmer*in Wege, um eigene Dramaturgien zu schreiben und sich dem Anfang dessen zu nähern, was ein Solo werden könnte. Wir werden nach Wegen suchen, wie wir uns gegenseitig in dem Prozess unterstützen können, den eigenen Motor zu hinterfragen, sich politisch zu mobilisieren und daraus eine Performance zu kreieren.

Mitbringen: Schreibmaterial, bequeme warme Kleidung, ein Objekt, dass dir wichtig ist.

TICKETS

 


21. Mai | 18.00 bis 21.30 Uhr
Installation | Performance der compagnie O. «Please Feed the Dancers»

In Zeiten des Physical Distancing werden wir daran erinnert, dass wir einander brauchen. Und dass die Unmittelbarkeit der physischen Präsenz nicht ersetzbar ist.

Die Tänzer*innen der compagnie O. wären deshalb im vergangenen Jahr beinah verhungert. Nun sitzen sie in ihrer Box und sind hungrig nach Begegnungen.

PLEASE FEED THE DANCERS richtet die Scheinwerfer auf den Dialog zwischen Performer*innen und Publikum. Tretet ein - allein oder zu zweit - und feiert mit uns den Moment, wo wir endlich wieder zusammen in einem Raum sein können. Eine empathisch-anarchische Serenade an den Moment und den Menschen, die ihn prägen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig, wegen begrenzter Platzkapazität sind aber kurze Wartezeiten möglich.

 

Credits:
Künstlerische Leitung |Konzept: Marie Alexis

Szenografie & Lichtdesign | Konzeptuelle Mitarbeit: Ivalina Yapova

Tanz: Alice D’Angelo, Ambra Peyer, Naomi Kamihigashi

Assistenz: Pauline Della Bianca

Eine Produktion von compagnie O. | Unterstützt von Migros Kulturprozent

Special thanks to: Seekult Festival, Theater Neumarkt

www.cie-o.ch

facebook.com/cieO.dance

@instacieo

https://vimeo.com/533188869

22. Mai | 14.00 bis 18.00 Uhr
Installation / Performance von Neda Razavipour: «Musical Chairs»

«Stühle und ein Musikstück sind nebst Zeit, Raum und meinem Körper die wesentlichen Grundelemente meiner Performance. Implizit beziehe ich mich auf das berühmte Kinderspiel ‘Stuhltanz’ (‘Musical Chairs’). Ähnlich wie in diesem Spiel bricht auch mein Soundteppich immer wieder unerwartet ab. Ich werde allerdings alleine spielen, auch wenn das Publikum möglicherweise mit einbezogen werden kann. Während es beim Stuhltanz darum geht, eine*n Spieler*in nach der*m anderen zu entfernen, bin ich auf der Suche nach meinem Platz in Zeit und Raum.»

Eine Anmeldung ist nicht nötig, wegen begrenzter Platzkapazität sind aber Wartezeiten möglich.

Konzept, Performance: Neda Razavipour | Sound Design: Nora Longatti | Kostüm: Sadaf Tahvildarzadeh | Entstanden im Auftrag von Kulturhaus Helferei in Zusammenarbeit mit ZÜRICH TANZT

www.nedarazavipour.com

www.zuerichtanzt.ch

TICKETS

 

12.05 / 13.05

MITTWOCH / DONNERSTAG, 19.00 Uhr

UNERHÖRT! – special edition

12.05 | Pianosolo-Reihe Marie Krüttli
Den Auftakt der mittlerweile legendären Piano-Solo Reihe am unerhört!-Festival macht an dieser Spezialausgabe die junge Westschweizer Jazzpianistin Marie Krüttli, die sich in den vergangenen Jahren international mit ihrem Trio und Solo einen herausragenden Ruf erspielt hat. Nach einer klassischen Ausbildung, begann sie sich immer mehr für andere musikalischen Ausdrucksformen zu interessieren; insbesondere für den Jazz, in dem sie eine Musik entdeckte, die eine andere Körperlichkeit und Intuition zulässt. Krüttlis Musik verfolgt einen intuitiven Ansatz, besticht durch ein breites harmonisches Vokabular und rhythmische Finesse.

 

13.05 | Pianosolo-Reihe Aruán Ortiz

Aruán Ortiz, der Kuba 1996 zuerst Richtung Spanien verliess, ist in Brooklyn an- und ganz zu sich gekommen als Piano-Kubist, als exzellenter Jazzimprovisator und eigensinniger Stilist. Kubanische Einflüsse aus Toques, Rumba und afro-haitianischer Musik vermischen sich mit europäischer Kunstmusik und modernem Jazz. Das Jazzmagazin «Downbeat» schreibt in einer der seltenen 5-star-Besprechungen, dass kein anderer junger kubanischer Pianist sich so weit von den kubanischen Musik entfernt und gleichzeitig so tief in der kubanischen Musik verwurzelt bleibt.

Eintritt: CHF 30.00 / 25.00

www.unerhoert.ch

TICKETS

15.05
SAMSTAG, 10.00 BIS 14.00 UHR

FAIRSPEC | FS#5 FÖRDERUNG / FINANZIERUNG

Fairness und Begegnung auf Augenhöhe – gerade auch wenn es um Geld geht. Transparenz, Rechenschaft und Wertschätzung in Förder- und Finanzierungsstrukturen.

Die letzte der fünf FAIRSPEC-Veranstaltungen im Zyklus 2020/21 findet im Kulturhaus Helferei statt.

10.00 –14.00 Uhr: Input-Referate, Diskussion, anschliessend Arbeit in den Themengruppen.

Offener Brief an die Kulturförder*innen

FAIRSPEC dankt herzlich für die Unterstützung!

Die Veranstaltung wird ausschliesslich offline vor Ort im Kulturhaus Helferei durchgeführt. Deshalb ist die Platzzahl sehr beschränkt. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung unbedingt erforderlich.

ANMELDUNG

www.fairspec.ch

16.05
SONNTAG, 18.30 UHR

CLUB KONZERTE LIVE | MIGROS KULTURPROZENT


Wir freuen uns, denn dieses Jahr gastiert das Migros Kulturprozent erstmals mit seinen aussergewöhnlichen Club-Konzerten in der Helferei und bringt damit das Musikerlebnis zurück in unser Haus!

Die Konzertabende finden in Genf, Bern, Luzern und Zürich für ein kleines Publikum statt. So lanciert das Migros-Kulturprozent kurzfristig Konzerte im Rahmen des Möglichen, stets der aktuellen Lage angepasst. Das Publikum erlebt an den Club-Konzerten Live-Musik in unterschiedlichen Facetten: Junge klassische Musiker*innen stehen gemeinsam mit Schweizer Jazzmusiker*innen auf der Bühne. Konzertgenuss garantiert – die kleinen Formationen versprechen grosse Spielfreude!

Nuriia Khasenova, Flöte; François-Xavier Poizat, Klavier; Christoph Croisé, Cello

Nikolaï Kapustin: Trio für Flöte, Cello und Klavier op. 86

* * *

Marc Perrenoud Solo, Klavier

Jazzprogramm nach Ansage

Die Club-Konzerte sind ein Projekt der Migros-Kulturprozent-Classics unter der Intendanz von Mischa Damev. Für den Jazz ist Mirko Vaiz verantwortlich.

Eintritt: CHF 25.00

TICKETS

18.05 / 10.07

DIENSTAG, 18.00 BIS 19.00 UHR / SAMSTAG, 14.00 UHR

DIE ZUKUNFT KURATIEREN

Ein neues regelmässiges Format in der Helferei. Gemeinsam mit den Kurator*innen Brigitt Bürgi und Peter Fischer stellen wir uns die Frage: Wie weiter?


Am 18. Mai bringt Lilian Frei mit «Passaparola» vor der Helferei Antworten von Künstlerinnen und Künstlern unter die Leute. Die aktuelle Corona Call-Ausstellung zeigt, wie Kunstschaffende die erste Welle der Pandemie erlebt haben. Anschliessend sind alle eingeladen, in der Kapelle der Helferei eigene Zukunftsparolen weiterzugeben.

 

Am 10. Juli belebt labyrinthplatz.ch mit einem Frauenlabyrinth nach 30 Jahren erneut den Zwingliplatz.

Vor Ort ist die Teilnehmer*innenzahl auf max. 15 beschränkt.

www.diezukunftkuratieren.ch

25.05 BIS 30.05

DIENSTAG BIS SONNTAG
«HALLO, TOD!» ZU GAST IN DER HELFREI

LIEBE LEBENDE, mit «Hallo, Tod!» lanciert die Kulturbande das schweizweit erste, interdisziplinäre Festival zum Tod. Die Arbeit dafür hat bereits im SOMMER 2019 begonnen, also in einer Welt, in der bei Corona noch alle ans Bier dachten. NUN KATAPULTIERT UNS DAS VIRUS DIE VERGÄNGLICHKEIT ZUSÄTZLICH INS BEWUSSTSEIN. Wir halten am Vorhaben fest – jetzt erst recht. Weil wir überzeugt sind, dass es neue Formen der Auseinandersetzung und kreative Zugänge braucht. Zumal der Tod vielen von uns die Sprache verschlägt. Doch er birgt auch das Potential, uns Menschen in einen wertvollen Austausch zu bringen, zu verbinden. Weil er uns letztlich alle berührt, betrifft und beschäftigt. Es freut uns sehr, an dieser Stelle auch verraten zu dürfen, dass das pralle Programm keine Kopfgeburt der Initiator*innen ist, sondern das Resultat eines «CALL FOR PROJECTS» IM HERBST 2020. Die Vielfalt der Ideen ist schlicht ein Geschenk: vom Tanz bis zur Poesie, vom Film bis zum Theater, vom Gespräch bis zur Installation, Bildender Kunst, Musik – alles da, teils analog, teils digital, und schön verteilt über die Festivaltage. Nun liegt sie in euren Händen: die Anregung und Einladung, euch mit der Endlichkeit zu befassen und dabei nicht zuletzt zu feiern, dass wir hier sind. Zusammen. Mitten in Zürich. Mitten im Leben. - Viva!
Und herzliche Grüsse, DIE KULTURBANDE

Was alles in der Helferei stattfindet:

https://www.hallo-tod.com/festival-eroeffnung

https://www.hallo-tod.com/festival-graber-konzert

https://www.hallo-tod.com/tanztheater-letztedinge

https://www.hallo-tod.com/hallo-kuenstlerinnen-donnerstag

https://www.hallo-tod.com/performance-nabelschnur

https://www.hallo-tod.com/lesung-meine-toten

https://www.hallo-tod.com/gespraeche-am-offenen-sarg
Dazu als Lektüre empfohlen: 
https://www.bluewin.ch/de/leben/lifestyle/es-wird-selten-so-viel-gelogen-wie-auf-einer-beerdigung-661282.html

https://www.hallo-tod.com/konzert-nadja-zela

 

Das Festivalprogramm und Infos zu den einzelnen Veranstalter*innen gibt’s auf:


https://www.hallo-tod.com/festival

Programm Dienstag

Programm Mittwoch 

Programm Donnerstag

Programm Freitag 

Programm Samstag

Programm Sonntag

 

Mehrtägige Geschichten

FLYER

TICKETS

31.05 / 02.06 / 05.06

MONTAG / MITTWOCH / SAMSTAG , 19.30 UHR

THE STILL SMALL VOICE

Die Corona-Pandemie ist nur eine von vielen Katastrophen, denen wir uns nicht länger entziehen können. Diese Performance lädt dazu ein, sich schonungslos der Angst und Hoffnungslosigkeit zuzuwenden – hinzuschauen. Die Katastrophe transformiert jeden, der sie zärtlich willkommen heisst.
Regie: Isabella Roumiantsev

Start der Performance: Chorgasse 5 beim Theater Neumarkt!


In Zusammenarbeit mit ZHdK & Theater Neumarkt

TICKETS

03.06

Donnerstag, 19.00 UHR

ALBUM RELEASE SHOW | RITA ROOF "STIMM I MIR"


Bisher hat die Zürcher Sängerin Rita Roof im Background mit den grossen Schweizer Musikstars zusammengearbeitet. Nun tritt die Powerfrau selbst in den Vordergrund und hat am 16. April 2021 ihr Debutalbum «Stimm i mir» releast.

 

Die vielgereiste Sängerin produzierte ihre ersten eigenen Songs mit dem Erfolgsproduzenten Dodo und dessen Co-Produzenten Big-J – diejenigen, welche auch hinter Hits wie «Du» von Nemo oder «Jung verdammt» von Lo & Leduc stecken. «Dodo und Big-J haben mich dazu gepusht, das Beste aus mir herauszuholen», so Rita Roof über das Produzenten-Duo. Es entstanden Lieder, wie sie das Leben schreibt. Beziehungsweise, wie Rita Roofs Leben sie schrieb. So schöpfte Rita aus ihrer persönlichen Erfahrung als junge, alleinerziehende Mutter, als Musikerin mit Träumen, die zu scheitern drohten, als selbstständige Frau in einer männerdominierten Branche. Es entstanden sehr persönliche Songs wie «Abe an Fluss», mit welchem sich Rita bei ihrem Sohn entschuldigt, oder eben «Ample»: «Mit diesem Song verarbeite ich einen düsteren Teil meiner Geschichte», so Rita Roof, «ich möchte damit Mut machen, seinem Glück entgegenzulaufen, allen Widrigkeiten zum Trotz».

 

Die Sängerin teilt mit ihrem Debutalbum «Stimm i mir» ihre Lebensgeschichte mit uns, um damit Mut zu machen. «Es geht darum, auf seine innere Stimme zu hören und an sich selbst zu glauben», erklärt Rita. In ihrem Fall war es die Musik, die sie schlussendlich dazu beflügelt hat, sich aus einer schwierigen Situation zu befreien. 
 

Hervorzuheben ist Rita Roofs Mehrsprachigkeit: die Sängerin bezeichnet Schweizerdeutsch, Englisch und Spanisch als ihre Muttersprache, was in ihren Songs zum Tragen kommt. Und auch wenn tiefgründige Themen bearbeitet werden, so fühlen sich die Klänge des Albums dennoch sehr positiv an und sollen ein gutes Gefühl hinterlassen und für ein freudiges Hörerlebnis sorgen.
Rita Roof präsentiert uns eine Kostprobe aus ihrem Album - in einer akustischen Version, lediglich begleitet von einem Pianisten.

 

Eintritt: 10.00 CHF

TICKETS

 

 

09.06

MITTWOCH, 19.30 Uhr

(EX)TENSION

Das spanische Duo reConvert beschäftigt sich in seinem neuen Projekt mit Raum und Zeit des Musikmachers. Alltagsgegenstände erschaffen eine magische Welt: ein dreidimensionales Audiobild wird von den Performern in Echtzeit kontrolliert.
Konzept und Idee: Fabrizio di Salvo und reConvent.

 

Eintritt: CHF 15.00 / 10.00

www.reconvert.org/extensions-disalvo

TICKETS

 

21.05 / 19.06

FREITAG / SAMSTAG, 20.00 UHR

FESTIVAL DER LIEBE

So lange sind wir uns nicht begegnet. Jetzt schlägt unser Herz wieder höher: Wagen wir eine erste zarte Annäherung im Mai mit Lidjia Burcak | «Lidija liest Leben» im Rahmen des Festivals der Liebe.

Seit 1990 schreibt Lidija Burčak, geboren 1983 in Winterthur, Tagebücher. Diese waren nie für die Öffentlichkeit gedacht. Doch Dinge ändern sich, zum Glück.
Die niedergeschriebenen Lektionen des Sichkennenlernens und des Erwachsenwerdens erinnern an die Einfachheit und Herausforderung, Mensch zu sein. Ja, es wird persönlich. Aber keine Angst, es passiert Ihnen nichts, denn alles ist schon passiert. Zurücklehnen und zuhören, denn Sie können viel über sich selbst erfahren, wenn Sie nur wollen, um dann kühn fortzuschreiten und schon im Juni die «Paarungszeit» auszurufen. 
GEWISS: mit Abstand und Anstand.


Lidija Burčak (1983) ist visuelle Anthropologin.
Sie liebt tiefgründige Gespräche und small talk.

https://www.atelieer.ch/wir/lidija.php


Kuration: Sabrina Tannen

Eintritt: CHF 15.00

TICKETS

 

18.06

FREITAG, 20.00 UHR

2PERSONENORCHESTER

KLEINE REISE – EINE MUSIKALISCHE FERNBEZIEHUNG

Die meisten Formen der Zweisamkeit haben Katharina Uhland und Florian Thunemann bereits miteinander (z)erlebt. Mit zwei Stimmen, einem Megafon und einer Loopstation beschreiben sie die Momente des Lebens, die man lieber vergessen hätte. Die Liebe und die Nicht-Liebe, die Beziehung und die Nicht-Beziehung, das Leben und das Leben-Lassen. 

Eintritt: CHF 20.00 / 15.00 

www.kleinereise.org

TICKETS

 

26.06

SAMSTAG, 15.00 UHR

KIK – KIDS IN DER KAPELLE

MIT ROLAND SCHWAB

Viele Jahre war Roland Schwab mit seiner bekannten «Leierchischte» auf Tour. Er ist nicht nur Multiinstrumentalist, Liedermacher und Workshop-Leiter, sondern zählt zu den Pionieren der Schweizer Kindermusikszene. Nun ist er im Duo oder mit seiner Band unterwegs – und manchmal auch als Solo wie zu diesem Konzert in der Helferei.

Eintritt: CHF 15.00 / 10.00 

TICKETS

 

 

02.07 / 03.07

FREITAG / SAMSTAG, 19.30 UHR

SCHNEEWITTCHEN

Märchenfiguren sind vielschichtig und widersprüchlich. So auch Schneewittchen – also Bühne frei für eine rebellisch - laute - feministisch - fröhliche Geschichte. Regie: Theresa Ihrler, Alexandra Huss. Tanz, Choreografie: Jérôme Mathieu von Gunten. Spiel, Performance: Aurora Bohnet, Amber de Botton, Asiyah Hamidah, Majalis Roth, Elisa Terranova, Luisa Thomas.

 

Eintritt: frei

TICKETS

 

17.07

SAMSTAG, 18.00 UHR

HELFEREI SOMMERFEST

Der Sommer bedeutet für uns gleichzeitig Saisonabschluss. Das nutzen wir wie jedes Jahr für ein grosses Sommerfest mit all unseren Arbeitspartner*innen und Gäst*innen bei Grill, Liegestühlen und Bier auf Terrasse und am Brunnen – unter sämtlichen Schutzmassnahmen. Eingeladen sind alle, die mit uns festlich anstossen wollen.

 

Eintritt: frei

ANMELDUNG

DIENSTAG 09.00 bis 10.00 UHR

YOGA mit Irina Meissner 
Vinyasa Flow, mit Elementen aus dem Yin Yoga
Für Anfänger und Fortgeschrittene, jung und alt geeignet

Irina ist in der weiten Steppe der Mongolei geboren. Ihr Nomadenherz führte sie nach Deutschland, Los Angeles und die Schweiz. Schon früh begann sie mit Ballet, Stepp und Jazz Tanz und tanzte zehn Jahre, unter anderem an der Semperoper in Dresden. 2012 absolvierte sie das 200 h Yoga Alliance zertifizierte Teacher Training unter der Leitung von Olive Ssembuze und TJ Jackson. Ihre Stunden sind geprägt von ineinanderfliessenden Asanas, Humor und der Einstellung nicht alles zu eng zu sehen und einfach Spass am Yoga zu haben. Irina unterrichtet auf Englisch und Deutsch.


Probelektion: CHF 10.00

Einzelstunde: CHF 20.00

10er Abo: CHF 180.00

Anmeldung: 076 246 06 99

BIS AUF WEITERES GESCHLOSSEN
MO bis FR
11.30 bis 14.00 UHR

BISTRO KULLT | Essens-Kultur vom Feinsten, lokal, bio und marktfrisch

Strudel, das vegane Curry oder unsere hausgemachten Gnocchis stehen täglich auf dem Menü. Die restlichen Gerichte werden wöchentlich geändert, damit den Gästen eine abwechslungsreiche, saisonale und spannende Karte angeboten wird. In bester Bio-Qualität natürlich.

Ob für eine grosse Gesellschaft oder für einen kleineren Kreis, das Bistro Kullt bereichert jeden Anlass im Kulturhaus Helferei mit seinem Catering. Das Kullt richtet sich nach den Wünschen des Veranstalters, ob es ein Frühstück, Häppchen zum Apéro, komplette Menüs oder einfache Suppen sind.

Bistro Kullt auf Instagram

Reservation: bistrokullt@kulturhaus-helferei.ch oder 079 577 37 19

REMOTE DINNER

Ihre abgesagte Firmen-Weihnachtsfeier, das Business Dinner, Ihr Familienfest oder die Überraschung für Ihre treuen Mitarbeitenden findet nun doch statt. Mit dem REMOTE DINNER können Sie alle zusammen virtuell feiern. 

Alle Infos zu Angebot und Produkten entnehmen Sie unter www.remotedinner.ch. 

FLYER

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  • PINK APPE | PODIUMSDISKUSSION Geschlechtliche Vielfalt im Sport
    10. Mai, 19:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • UNERHÖRT! MARIE KRÜTTLI
    12. Mai, 19:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • UNERHÖRT! ARUÁN ORTIZ
    13. Mai, 19:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • CLUB KONZERTE LIVE | MIGROS KULTURPROZENT
    16. Mai, 18:30
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • FESTIVAL DER LIEBE | LIDJIA LIEST LEBEN
    21. Mai, 20:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • ALBUM RELEASE SHOW | RITA ROOF "STIMM I MIR"
    03. Juni, 19:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • (EX)TENSION | DUO reConvert
    09. Juni, 19:30
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • 2PERSONENORCHESTER - KLEINE REISE
    18. Juni, 20:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • FESTIVAL DER LIEBE | PAARUNGSZEIT
    19. Juni, 20:00
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • SCHNEEWITTCHEN
    02. Juli, 19:30
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz
  • SCHNEEWITTCHEN
    03. Juli, 19:30
    Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich, Schweiz

Infos zu unseren Veranstaltungen findet man auch auf facebook, instagram & kulturzüri.ch